Casper Kissen – die nächste Odysee?

Nachdem ich und meine Casper Matratze inzwischen beste Freunde sind (und ich noch der langen Odysee endlich *meine* Matratze gefunden habe), dachte ich, ich schau mal ob es beim Kopfkissen auch was besseres als mein bisheriges Tempur Kissen gibt. Nach der guten Erfahrung mit der Matratze wurde also das Casper Kissen bestellt. Versand erfolgte direkt am nächsten Tag nach der Bestellung und zwei Tage später durfte ich schon die erste Nacht darauf schlafen.

Ich muss sagen – direkt nach dem auspacken war ich etwas skeptisch, denn das Kissen kam mir viel zu weich für mein Empfinden vor. Die erste Nacht hat das dann leider auch bestätigt. Verspannng und Kopfschmerzen begrüßten mich am frühen Morgen… Aber ich bin ja seit den ganzen Matratzen einiges gewohnt, daher bekam das Kissen noch eine zweite, dritte, vierte….und zehnte Chance. Nur leider stellte sich keinerlei Besserung ein, es wurde immer schlimmer. Aus irgendeinem Grund wollte ich unbedingt, dass das Kissen (wie die Matratzen) gaaaanz toll ist – leider ist dem nicht so. Ich bin wieder zu meinem Tempur Kissen zurückgekehrt und bleibe auch dabei. Die Kombi Casper Matraze und Tempur Kissen scheint meine Kombi zu sein. Die Idee des Kissens von Casper is zwar nett, es fühlt sich generell auch toll an, nur bringt das alles nichts, wenn der Kopf nicht ausreichend gestützt wird. Daher geht das Casper Kissen diese Woche wieder zurück…und ich erkläre die Suche hiermit auch für beendet. Man muss ja manchmal auch mit dem was man hat zufrieden sein 😉

Für Nicht-Seitenschläfer die auch keine besonders stabile Stütze brauchen, kann es übrigens durchaus ein tolles Kissen sein denke ich. Wer aber die „Härte“ eines Tempur Kissens oder ähnlichem gewöhnt ist bzw. diese braucht, dem sei absolut von dem Kissen abgeraten. 
Ein paar Fotos habe ich diesmal gemacht, bin ja lernfähig…


Advertisements

Matratzenkauf – die Rücksendung

Wer so viele Matratzen bestellt, muss auch einige wieder zurücksenden. Zum Glück ist der Prozess relativ einfach und unkompliziert. Man muss allerdings in Kauf nehmen, dass die Spedition meist ein 3 Stunden Fenster angibt, in dem die Matratze abgeholt wird. Zuvor erhält man jedoch noch eine Versandhülle für die Matratze, mit der sie versandfertig gemacht werden muss. Einzige löbliche Ausnahme: buddy. Hier übernimmt die Spedition die komplette Abwicklung inklusive Verpackung! Sehr vorbildlich, auch wenn einem sicher kein Zacken aus der Krone fällt, dies selber zu erledigen. Sonst läuft der Prozess relativ simpel, das Geld (Casper) habe ich inzwischen auch wieder auf meinem Paypal Konto, auf Bruno warte ich noch buddy wird erst nächste Woche abgeholt.

Alles in allem ist der Aufwand aber relativ gering, vor allem kann man mit dem Modell die Matratze wirklich ausgiebig in den eigenen 4 Wänden testen und ist nicht auf die 5 Minuten im Möbelhaus angewiesen. Dafür für alle der von mir getesteten Startups 5 Sterne!

Matratzenkauf – oder die Suche nach dem heiligen Gral **Akt VI**

Nachdem EVE, Bruno und auch buddy nicht meine Freunde werden wollten kam es genau richtig, dass nun Casper („Besserer Schlaf für alle“), die Mutter aller Internet-Matratzen-Startups und US Marktführer in Deutschland erhältlich war.

Also fackelte ich nicht lange und zückte einmal mehr die Kreditkarte. Wie überall – tolle, einfach Bestellung, schöne Webseite. Weniger schön bzw geordnet war der Versandprozess.

Einen Tag nach Bestellung gab es bereits die Versandbestätigung und die DPD Tracking ID. Dann tat sich erstmal nichts, DPD Status „Auftragsdaten übermittelt“. 4 tage später dann plötzlich die Meldung von UPS (als UPS MyChoice Kunde bekomme ich Info wenn ein Paket an mich versendet wurde), dass 2 Pakete a 40 kg auf dem Weg zu mir wären. Ob ich nun 2 Matratzen erhalte? Oder die Matratze entgegen der Aussage doch aus mehreren Kernen besteht? Angekommen ist schließlich 3 weitere Tage später ein Paket von UPS mit der Matratze. Die zweite Sendung und auch die DPD Sendung waren wohl Übermittlungsfehler, denn der Auftragsstatus hat sich dort nicht geändert. Hier auch wieder zu erwähnen, dass bei Sendung per UPS leider kein Lieferfenster angegeben wird, ziemlich doof wenn man den ganzen Tag arbeiten muss.

Der Prozess anschließend war analog EVE, Bruno und Buddy. Karton auspacken, Matratze aus Folie rollen und auslüften lassen, Verpackung ist bei allen immer die selbe.

Ich schlafe nun seit 2 Nächten auf Casper, mein endgültiges Urteil muss ich also noch fällen, allerdings gibt es durchaus Unterschiede. Casper ist die für mich bisher deutlich angenehmste Matratze und scheint weder zu Hart (Bruno) noch zu weich (buddy) zu sein. Ich bin in den 2 Tagen auch erstmal nicht um 5 schon aufgewacht, sondern habe tatsächlich durchgeschlafen bis der Wecker 2 Stunden später klingelt. Ein ungewohntes, aber schönes Gefühl. Bisher scheint Casper für mich also alles richtig gemacht zu haben.

Aus Neugier habe ich auch noch das Kissen dazu bestellt – sobald ich es habe werde ich auch dazu meine Meinung kundtun. Ich hoffe aber, dass die Odyssee ein Ende hat und ich meine Matratze gefunden habe. Würde es Casper und mir ja wünschen 🙂

Mehr dazu dann in einem der nächsten Akte, hier in diesem Kino…

Update: Inzwischen gibt es hier mein Fazit zur gesamten Suche und hier noch Fotos von Casper in ein- sowie ausgepacktem Zustand.

Matratzenkauf – oder die Suche nach dem heiligen Gral **Akt I**

Es könnte alles so einfach sein – ich bestelle eine Matratze im Internet, sie wird pünktlich per Spedition geliefert und ich schlafe überglücklich und bequem die nächsten Jahre auf der selbigen.

So in etwa habe ich mir das ja vorgestellt, als ich vor 2 Monaten im Zuge meines Umzugs meine Matratze entsorgt habe. Nach 8 Jahren war das auch absolut fällig.

Da ich eine Allergie gegen Verkäufer und Kaufhäuser habe recherchierte ich kurz im Internet und bin sofort auf Emma, Buddy, Eve, Bruno, Smood und Co gestossen. Anfangs dachte ich ja, die wollen mich alle verkackeiern, die Webseiten und Matratzen sehen auf den ersten Blick alle gleich aus. Aber es stehen wohl doch die unterschiedlichsten Startups dahinter, die alle Geld mit dem neuen Trend „Matratzenkauf im Internet“ verdienen wollen und die alle angeblich die beste Matratze der Welt haben. Toll fand ich auch, dass alle die Größe 180×200 anbieten und das auch noch zu erstaunlich vernünftigen Preisen. Kostenloser Versand und Rücktransport sowie 30-100 Tage Probeliegen waren dann die ausschlaggebenden Argumente, einmal den Matratzenkauf im Internet zu versuchen.

Dass das nicht ganz so einfach ist, habe ich in den letzten 2 Monaten festgestellt und das war auch der Ausschlag, meine Erfahrung entgegen meiner bisherigen Abneigung ggü Blogs und Konsorten doch zu veröffentlichen.  Gleich vorweg, alle Erfahrungen stammen von mir, 180cm groß und 71kg leicht und Seitenschläfer falls das jemand zur Einordnung meiner Erfahrungen dient. Aber dazu mehr in „Akt II„…